Matchbericht VBC Wisle vs. VBC Lyss - Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!

Am Samstag war wieder Match angesagt. Dieses Mal auswärts gegen VBC Wisle in Worb. 8 Leute eingetragen, sollte also kein Problem sein. Bereits Ende Woche gab es erste Absagen krankheitsbedingt. So ging es dann immer weiter, bis am SA dann feststand, dass wir gerade noch zu 5. waren. Hmm was ist hier falsch? Genau, da fehlt eine Person. Unsere Whats-App- Gruppenchat überlief mittlerweile. Was tun? Forfait geben?
Etwa um 12.30h (um 16.00h war Matchbeginn!!) stand dann fest, dass wir doch antreten können, auch wenn es nicht für alle optimal war. Das Positive war wenigstens, dass wir von jeder Position eine Spielerin hatten, so dass niemand eine völlig fremde Position spielen musste! Denn Wisle liegt auf dem 1. Rang und hat gerade einmal 3 Sätze ( nicht Spiele, Sätze!! ) verloren und so wussten wir, dass es wohl kein einfaches Spiel werden wird.

Nun ja, als wir in Worb angekommen waren konnten wir schon fast froh sein, nicht mit mehr Spielerinnen angereist zu sein. Die Garderoben waren in einem, ja Keller passt glaube ich schon fast gut, sehr klein, 4 Duschen, kein Spiegel, kein Abfalleimer... ja... Unsere Garderobe sah dann dementsprechend aus nach dem Spiel (siehe Foto). Die Halle war aber wenigstens einigermassen hoch, dafür sehr rutschig.

Der erste Satz verlief sehr ausgeglichen, zwar mussten wir die ersten drei Punkte abgeben, konnten uns aber gleich wieder auffangen und punkten. Bis 10:6 waren wir wirklich sehr ausgeglichen. Dann machten wir einfach zu viele Eigenfehler und spielten irgendwie etwas chaotisch und nervös. Das kostete uns wertvolle Punkte und wir schafften es nicht mehr, dies wieder gut zu machen. 25:13 lautete dann der Endstand. Schade, dass wir diesen Satz so hoch verloren haben, obschon wir so gut gestartet sind.


Naja, zweiter Satz, gleiche Aufstellung (haha). Auch im zweiten Satz starteten wir sehr ausgeglichen. Obschon Wisle so deutlich auf dem ersten Rang liegt und bisher praktisch keine Sätze verloren hat, war es ein Spiel auf Augenhöhe. Aber genau wie im ersten Satz, plötzlich war es, als hätte man einen Schalter umgelegt ( leider in diesem Fall negativ ) und wir machten wieder etliche Eigenfehler. Dazu kam, dass die Abnahmen nicht gut waren, die Pässe dann viel zu weit weg waren vom Netz und wir so auch keinen richtigen Angriff machen konnten. Ja, so stand es dann einmal am Ende 25:16.

Im dritten Satz starteten wir wie in den ersten beiden, sehr ausgeglichen. Dann schafften wir es sogar, in Führung zu gehen. Es lief einfach viel besser und wir gingen füreinander und kämpften. Wir hatten mehr als 6 Punkte Vorsprung, doch leider schaffte es Wisle, dank vielen Eigenfehler unsererseits diesen immer mehr zu verkleinern und sogar noch selbst die Führung zu übernehmen. 23:24.... Wir hatten Service... Ich erinnere mich, schon einmal erwähnt zu haben, dass es nicht zu meinen Lieblingsaufgaben gehört, bei einem solchen Spielstand zu servieren. Schon gar nicht, wenn es entscheidend ist, ob das Spiel dann zu Ende ist oder nicht! Ich wäre froh, wenn dies nicht zur Gewohnheit wird. Danke.
Der Ball flog dann weit. Sehr weit. Ich habe schon meine Hände vor die Augen gehalten, weil ich ihn im Aus gesehen habe. Glücklicherweise sah dies eine Gegnerspielerin anders und versuchte den Ball noch zu erwischen, schlug ihn dann aber ins Aus. 24:24, jupiiii :-D Nun ja, die letzten zwei Punkte vergaben wir dann leider. Schade, ich finde, wir haben gut gekämpft und ich muss gestehen, dass ich nicht damit gerechnet habe, mit so wenig Spielerinnen und gegen einen solchen Gegner einen doch relativ ausgeglichenes Spiel zu haben. Ich denke, einen Satz zu gewinnen hätte uns ( und vielleicht auch Wisle ) gut getan, aber wir haben aus der Situation die gegeben war das Beste gemacht!
Und hei, bei Forfait hätten wir 3x 25:0 verloren, so haben wir jetzt doch einige Punkte noch geholt und das kann immer Rangentscheidend sein! Und ich finde ( dies ist meine persönliche Meinung! ), sofern es irgendwie geht, darf Forfait nie eine Option sein! Ich glaube das Sprichwort trifft es auf den Punkt: Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!

Vamos!


Autor: Steffi
Die Mobiliar
Konvert AG
1a Hosting
Spital Aarberg